Sonntag, 13. Mai 2018

Wonnemonat Mai

Der Mai meint es sehr gut mit uns. Dank des wunderbaren Wetters blüht es an allen Ecken und Enden.  



Die Korkenzieher-Akazie blüht so üppig wie nie. Das hätte ich beinahe gar nicht bemerkt, da die meisten Blüten ganz oben hängen. Und der Baum ist uns in den letzten Jahren etwas über den Kopf gewachsen.



Heute ist auch schon die erste Rose aufgeblüht. Es ist die Rose de Resht, eine alte Rose mit einem wunderbar intensiven Duft.




Man sieht es dem Garten noch nicht an, aber es ist tatsächlich schon wieder viel zu trocken. Der Gewitterregen letzten Donnerstag war der erste nennenswerte Niederschlag seit vier Wochen. 





Falls mich heute morgen jemand beobachtet hat, wie ich die Kiesfläche unter dem Balkon (und auch den Rasen davor) mit dem Staubsauger bearbeitet habe, hat er wohl etwas an meinem Geisteszustand gezweifelt. Aber die vielen Blüten des Blauregens hatten einen dichten Teppich gebildet und mussten irgendwie entfernt werden.



Ich kann gar nicht verstehen, dass mittlerweile so viele Menschen ihre Gärten unter einer Schicht Steine begraben und denken, dass das pflegeleicht ist. Man kann dort weder mit Besen noch mit dem Rechen arbeiten. Bei den federleichten Blüten der Glycine war aber der Staubsauger sehr hilfreich. Beim Herbstlaub funktioniert das leider nicht.



Aus den Blüten des Blauregens haben sich unzählige winzige Samenschoten gebildet. Ich glaube aber nicht, dass die alle auswachsen. Da wird sicher noch einiges zu Boden fallen.

Zum Schluss möchte ich euch noch unsere neuen Nachbarn vorstellen. Auf der anderen Seite des Bachs sind fünf kleine Ziegen eingezogen. Manchmal halten sie mich wohl für ihre Mama. Sie können ganz herzzerreißend rufen 😀.







Ich wünsche euch eine schöne Woche.
Liebe Grüße
Heike

Mein Gartenglück verlinke ich wieder zum Fachwerkhaus im Grünen.

Dienstag, 8. Mai 2018

Abendsonne

Bevor am Abend die Sonne hinter dem Berg verschwindet, ist das Licht im Garten am schönsten. Die letzten Sonnenstrahlen bringen die Blüten zum Leuchten. Wenn es dann auch noch warm ist und das Heu von Nachbars Wiese duftet, muss man das einfach genießen. Kommt ihr mit?







Nun kann ich euch auch eine meiner Frühjahrsbaustellen zeigen. Neben dem Hühnerhaus stand mal ein kleiner Entenstall. Die Bodenplatte ist noch vorhanden. Der Platz davor war mit uralten Backsteinen gepflastert, wildromantisch mit Moos bewachsen. Leider aber auch mittlerweile so buckelig, dass das nicht mehr schön war. 


Ich habe die Steine entfernt, den Platz tief ausgehoben und mit Kies aufgefüllt. Darauf haben mein Sohn und ich wieder einen Weg angelegt mit allem, was wir auf die Schnelle so gefunden haben. Eine alte Steinplatte, alte Waschbetonplatten (deren Rückseite viel schöner ist als die steinige Oberfläche) und Pflastersteine vom Hof.














Ich wünsche euch eine wunderbare Woche. Genießt den Frühling.

Liebe Grüße
Heike

Samstag, 28. April 2018

Der Blauregen blüht

Erinnert ihr euch an den letzten April? Ich hatte über unsere Glyzine geschrieben (wer mag schaut hier) und hätte so gern Bilder der ersten Blüten gezeigt. Aber ein paar starke Nachtfröste hatten alles zerstört. In diesem Jahr ist alles anders. Der April war fast schon sommerlich. Und der Blauregen schmückt sich wieder mit zahlreichen Blüten, die das Haus mit ihrem starken Duft einhüllen.







Die Hummel mit dem roten Po könnte eine Steinhummel sein. Sicher bin ich mir nicht, es gibt mehrere schwarz-rote Hummelarten. 




Ich hoffe auf etwas Regen heute Nacht und für morgen wünsche ich uns einen sonnigen Frühlings-Sonntag.

Liebe Grüße
Heike

Verlinkt zum Fachwerkhaus im Grünen.


Mittwoch, 25. April 2018

Kirschblütenweiß

Wie jedes Jahr wünsche ich mir, dass der Frühling sein Programm nicht in so einem irrwitzigen Tempo abspult. Ich habe den Eindruck, es geht jedes Jahr schneller. Kaum entdeckt man neue Blüten, sind sie auch schon wieder verblüht. 
Und so haben wir den letzten Sonntag genutzt, um nicht weit von hier ein kleines Städtchen zu besuchen, das von Kirschenplantagen umgeben ist. Die Zeit der Kirschenblüte ist ja leider auch nur kurz. Im letzten Jahr hat der Frost die Blüten zerstört. Ich habe den Eindruck, die Natur will das in diesem Jahr wieder wettmachen. 














Die Bienen haben gerade eine ziemlich stressige Zeit, befürchte ich. Hoffentlich schaffen sie die zahlreichen Blüten und es gibt im Sommer viele leckere Kirschen zu ernten.

Liebe Grüße
Heike

Montag, 23. April 2018

Happy Birthday Frieda

Das Katzenmädchen wird heute tatsächlich schon 1 Jahr alt. Seit sie vor 9 Monaten bei uns eingezogen ist, hatten wir ganz viel Spaß zusammen.




Frieda ist immer noch sehr neugierig und muss überall ihre Nase reinstecken. Sie könnte ja was verpassen.

Was ist da drin?


Das muss ich mal genauer untersuchen!

Alles klar! Neugier befriedigt.





Von hoch oben hat man einen guten Überblick über den Garten.




Auch das Innere der großen Buchskugeln scheint sehr spannend zu sein. Dass sie da keine Löcher reinmachen soll, müssen wir noch ausdiskutieren.



Wir haben heute eine wilde Geburtstagsparty gefeiert. 
Hoffentlich haben wir morgen keinen Kater 😸

Gute Nacht und liebe Grüße
Heike

Samstag, 21. April 2018

Alle Jahre wieder

Am Gemüsegarten gibt es eine schmale Blumenrabatte. Seit ich denken kann, blühen dort im Frühjahr Tulpen. Schon mehr als 50 Jahre also blühen sie in rot und gelb und ganz oft rot-gelb gemustert. Jedes Jahr anders und mal sind es viele, mal wenige.




Diese Bilder sind von 2008. Es gab viele Tulpen in rot und gelb.
Ich dachte eigentlich, ich hätte die Tulpen jedes Jahr fotografiert und könnte jetzt zeigen, wie unterschiedlich sie von Jahr zu Jahr geblüht haben. Habe ich aber offensichtlich nicht. Ich habe alle Fotoordner durchgesehen. Die nächsten Bilder sind 2015 entstanden.


Auch in dem Jahr blühten viele in gelb und in rot. 



Schade, dass ich nicht mehr Bilder habe. Ich erinnere mich genau, dass hin und wieder eine Tulpenblüte zur Hälfte gelb und zur Hälfte rot war. Auf dem obigen Bild von 2016 blühten viele Tulpen rot-gelb gemischt.


In diesem Jahr gibt es nur eine richtig gelbe Blüte. Dafür aber viele gemusterte, die mir eigentlich am besten gefallen.




Und hier habe ich doch noch ein Bild von 2006 gefunden. Da gab es mehr gelb als rot. Die pinken Bergenien passen nicht wirklich gut dazu. Sie gibt es aber schon längst nicht mehr. Und auch der große Lavendelbusch ist Geschichte. Um so mehr erstaunt es mich, wie robust diese alten Tulpen sind, die mich schon mein Leben lang begleiten. Zum Glück gibt es im Gemüsegarten keine Wühlmäuse, die ja im Rest des Gartens jede Tulpenzwiebel auffressen. Die Chancen stehen also gut, dass uns die alten Tulpen noch lange mit ihren Blüten erfreuen.



Liebe Grüße
Heike

Verlinkt zur Gartenglück-Linkparty von Loretta und Wolfgang.