Freitag, 13. Oktober 2017

Es wird goldig

Er kann es also doch, der Oktober. Gestern schon war es sonnig und warm und für das Wochenende sind 20 Grad und mehr versprochen. Da der herbstbunte Garten bei Sonnenschein so viel schöner aussieht als bei Regen, habe ich gestern die Kamera mit nach draußen genommen.




Die Zwergrose mit dem hübschen Namen Sonnenröschen hat es geahnt. Rechtzeitig zu den schönen Tagen schmückt sie sich noch einmal mit vielen Blüten.



Die Aster war von unzähligen Schmetterlingen besucht, die den Sonnenschein sehr genossen haben.



Wie bringt man nur dem Katzenmädchen bei, dass die Schmetterlinge nicht mit ihr Fangen spielen wollen?



Die Funkien sind schon voll im Herbstmodus, obwohl sie immer noch einzelne Blüten haben.



Der Eisenhut blüht nun auch. Obwohl er sehr giftig ist, gehört er zu meinen Lieblingspflanzen. Seine blauen Blüten passen wunderbar zu den warmen Herbstfarben.



Der Spaten, der da am Gartenhäuschen lehnt, steht dort nicht zur Dekoration. Er wird gebraucht für mein neues Gartenprojekt. Wir haben vorn am Hof Pflastersteine entfernt und ich habe spontan beschlossen, damit den kleinen Trampelpfad, der an zwei Seiten des Gartens entlangführt, zu pflastern.


Der Weg war nie befestigt. Da ich immer wieder mal Unkraut entfernen musste, hatte er sich zu einem tiefliegenden Hohlweg entwickelt. Nun liegt er wieder auf der Höhe der Beete. Fertig bin ich noch nicht, aber Frieda ist schon mal Probe gelaufen.
Die Pflastersteine habe ich mit der Unterseite nach oben verlegt. So gefallen sie mir besser.




Die Weintrauben freuen sich auch, dass sie noch ein paar Sonnenstunden bekommen. Ohne die schützenden Beutelchen hätten wir von der Ernte kaum etwas abbekommen. Die ungeschützten Trauben haben restlos Wespen, Hornissen und Vögel gefressen.




Ich wünsche euch ein wundervoll sonniges und warmes Wochenende.

Liebe Grüße
Heike

Verlinkt zur Gartenglück-Linkparty von Loretta und Wolfgang.

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Lämmerschwänzchen im alten Bilderrahmen

Am Bach mussten ein paar Äste der Haselnusssträucher weichen, da sie die Staudenbeete zu sehr bedrängt haben. An den Astspitzen hängen schon die männlichen Blüten. Kätzchen heißen die wohl, wir sagen schon immer Lämmerschwänzchen dazu. Das passt doch viel besser. Auf alle Fälle sehen die jetzt schon sehr hübsch aus. Zu schade, um sie alle zu häckseln. Also habe ich sie abgeschnitten, von den Blättern befreit und ein Kränzchen daraus gebunden. 




Das Kränzchen passt perfekt in den alten Bilderrahmen. Der bekommt ja immer wieder mal eine neue Dekoration. Die früheren Bilderrahmen-Dekos findet ihr hier.




Der alte Bilderrahmen hängt immer noch falsch herum an der Wand, weil mir die Rückseite besser gefällt als die Vorderseite. So eingerahmt kommt der kleine Kranz sehr schön zur Geltung.





Liebe Grüße
Heike



Sonntag, 1. Oktober 2017

Tschüss September

Der September hat sich mit Blitz und Donner verabschiedet. Ein etwas dramatischer Abgang für einen so mittelmäßigen Monat.

Dem Garten haben Regen und Kälte im Wechsel mit etwas Sonnenschein nicht geschadet. Die Herbstblüten mischen sich fröhlich mit dem ersten bunten Laub.





Die Felsenbirne leuchtet wieder in rotorange. Der wilde Wein, der durch die Haselnussbäume am Bach rankt,  kann auch nicht mehr verbergen, dass er sich immer mehr ausbreitet.




Der September brachte auch wunderbar Neues. Unsere alten Eisenzäune wurden durch neue Staketenzäune aus Holz ersetzt. Und das ist nur der Anfang. Der Oktober wird uns eine große Baustelle bringen, auf die ich schon ewig lang gewartet habe.







Der Oktober ist mit blauem Himmel und warmem Sonnenschein gestartet. Hoffen wir mal, dass er nicht schon am ersten Tag sein Pulver verschossen hat und uns noch viele goldene Tage bringt.



Liebe Grüße
Heike

Mein September-Gartenglück schicke ich zum Fachwerkhaus im Grünen.

Sonntag, 24. September 2017

Artischocke mit Kürbis

Im Frühjahr hatte ich im Gemüsegarten wieder Kürbisse ausgesät. Kleine weiße Kürbisse, weil ich die am schönsten finde. Letzte Woche habe ich alle geerntet und im Haus und Garten verteilt.
Auf dem kleinen Tisch draußen können sie lange liegen, dort kommt nur wenig Sonne hin. 







Letzte Woche haben wir das Gartenfest in Kassel besucht. Ich hatte auf ein paar schöne Stauden gehofft, bin jedoch nicht fündig geworden. Auch dort gab es nur das übliche Herbststaudenangebot, das man zur Zeit in jedem Gartencenter findet. Schade. Ich habe mich getröstet mit einer wunderschönen Artischockenblüte.



Tja, und dann habe ich mich in einen Kürbis verguckt. Nicht klein und weiß, sondern groß und fast schwarz und noch dazu mit einer ganz knubbeligen Haut. Wo die Liebe hinfällt, nicht wahr :-)



Meine beiden Neuerwerbungen waren dann der Anlass, endlich die sommerliche Deko im Flur zu ersetzen. Schließlich ist jetzt Herbst.




Der Koffer durfte bleiben und auch die Gräser aus dem Garten. Die Artischockenblüte soll sich auch ohne Wasser weiter öffnen und wird nun von einer alten rostigen Sprungfeder gehalten. Und auch ein paar weiße Kürbisse dürfen nicht fehlen.





Mit dem Herbst tu ich mich ja immer etwas schwer. Aber zu keiner anderen Jahreszeit findet man im Garten und in der Natur so viele schöne Dinge, mit denen man dekorieren kann.

Genießt den Rest von diesem etwas trüben Sonntag.
Liebe Grüße
Heike

Verlinkt zur Gartenglück-Linkparty bei Loretta und Wolfgang.

Den Metalltopf und die Baumstamm-Vase sind aus dem Schmiedegarten-Shop.

Donnerstag, 21. September 2017

Neue Collagen und ein paar Bilder aus der Küche

Ein kleines Missgeschick meinerseits hatte zur Folge, dass eine meiner Collagen, die schon ewig in der Küche hingen, futsch war.  Bilder davon hatte ich hier mal gezeigt. 
Ich hätte den Schaden wieder richten können, habe aber stattdessen die Gelegenheit genutzt und etwas Neues gemacht.



Die Rückwand des Rahmens habe ich mit Buchseiten beklebt. Immer noch Goethes "Italienische Reise", ich hoffe er verzeiht mir das.

Den einen Rahmen schmückt nun ein Samenstand der wilden Möhre mit drei kleinen Schneckenhäuschen. Im anderen Rahmen gibt ein kleiner selbstgemachter Kranz Halt für ein Schneckenhaus. Ganz schlicht und natürlich. 




Das Wetter war heute Morgen so trüb, das ansehnliche Fotos nur mit zusätzlicher Lichtquelle zu machen waren. Und wenn ich schon die große Fotolampe in die Küche schleppen musste, gibt es jetzt noch ein paar Küchenbilder.






Die ersten Quitten sind reif. Daraus wird ein leckeres Kompott.



Die Glasröhren-Vase dient gerade als Anzuchtstation. Ein vergessenes Ingwerstück und ein abgebrochenes Dickblatt dürfen hier neue Wurzeln bilden.





Das nasskalte Wetter heute Vormittag hat selbst Friedas Freiheitsdrang ausgebremst. Auf dem Sofa ist es doch viel gemütlicher.



Aber nun scheint die Sonne und Frieda will raus. Und ich muss mit. Darauf besteht sie. Wir sind dann also mal draußen.

Liebe Grüße
Heike


Schneidebretter und Vase sind aus dem Schmiedegarten-Shop.

Sonntag, 17. September 2017

Sunday Inspiration 50


Der aus Ton gemachte Lausbub ist viel älter als er aussieht. Er lebt schon viele Jahre in unserem Garten, hat uns aber nie seinen Namen verraten. Früher hat er mit meinen Jungs Fußball gespielt. Dabei hat er ein paar Finger eingebüßt und auch den kleinen Teddy, den er in der Hand hielt.  Mittlerweile ist ihm sicher ein bisschen langweilig bei uns. Kalt ist ihm sicher auch, denn er hat sich in eine grüne Kuscheldecke gehüllt. Kein Wunder bei diesen Temperaturen. Vielleicht sollte ich ihn ins Haus holen und an den warmen Ofen setzen.


Macht euch einen schönen Sonntag.
Liebe Grüße
Heike

Verlinkt zu Eclectic Hamilton.

Sonntag, 10. September 2017

Sonntagnachmittag im Garten

Nachdem ich heute Vormittag beim Besuch eines Trödelmarktes fast erfroren wäre, wurde es am Nachmittag dann doch noch sonnig und wärmer. Wir konnten ein paar Stunden im Garten verbringen und Katzenkind Frieda dafür entschädigen, dass sie den Vormittag allein verbringen musste. Sie darf jetzt nämlich raus, noch unter Aufsicht, und das genießt sie sehr. 



Ich hab dann gleich mal ein paar Fotos gemacht, denn im Garten ist es gerade noch mal richtig bunt geworden.








Die rote Rose haben wir vor Jahren geschenkt bekommen, eine namenlose Pflanze aus dem Supermarkt. Sie blüht gerade zum zweiten Mal. Das Rot ist mir etwas zu knallig, aber die Blüten halten sehr lange und die Blätter sind immer gesund. Das kann ich von meinen anderen Rosen nicht behaupten.




Frieda hat den Garten für sich erobert. Sie hat keine Probleme damit, dass die weißen Pfötchen schmutzig werden. Mittlerweile war sie auch auf fast allen Bäumen und nur beim ersten Mal musste ich ihr helfen, wieder herunter zu kommen.






Der Sommer ist vorbei, das lässt sich nicht mehr leugnen. Statt Leckerem vom Grill gab es gestern für unsere Gäste Kürbissuppe, Flammkuchen und Federweißer. Und statt auf der Terrasse saßen wir im warmen Wohnzimmer. Schön war es aber trotzdem.




Ich wünsche euch eine sonnigwarme Woche.

Liebe Grüße
Heike

Verlinkt zur Gartenglück-Linkparty.